Ein weiterer Beweis unserer Nachhaltigkeitserklärung ist die Verwendung von Biogas-Gärreste.

„Nach der Ernte ist vor der Ernte.“

Von Freitag bis Sonntag haben wir das super Wetter genutzt um unsere mikrobielle Bodenaktivität mit Bio-Gärreste zu erhöhen. Gerade nach der Ernte ist es wichtig das Bodenleben mit wichtigen Nährstoffen zu aktivieren.

Die Bio-Gärreste sind der flüssige oder auch feste Rückstand, der bei der Vergärung von Biomasse entsteht. Als Dünger im Ackerbau haben die Gärreste eine Düngewirkung von meist mehr als 70%.

Durch die Anwendung dieses Düngeverfahrens hält der Boden die Feuchtigkeit länger und schützt unsere Saat bei Trockenheit. Um einen nährstoffhaltigen Boden garantieren zu können, werden alle vier Jahre unsere Felder damit gedüngt.

Besonders wichtig ist dieses Verfahren für den Anbau von Raps und Mohn, da diese sehr nährstoffbedürftig sind.

Mehr Informationen über die Erlenbacher Ölmühle bekommen Sie in unserem Imagefilm.