Mohnöl

4,60 7,50 

4,60 3,00  / 100 ml

regional & 100% naturbelassen
passt zu pikanten & süßen Speisen
schonend kaltgepresst
aus Hofeigenen Saaten
enthält ungesättigte Fettsäuren, Vitamine, Mineralstoffe & Antioxidantien

Mehr Informationen

Auswahl zurücksetzen
Kostenlose Lieferung – Ab einem Bestellwert von 68 €
100% Frischegarantie – Frisch gepresst & aus eigenem Anbau
Sichere Zahlung – Wir garantieren einen sicheren Einkauf

Mohnöl - Das einst Vergessene

Unser pikantes Mohnöl gehört zu den Feinen! Die ausgewählte Mohnsaat, welche wir auf unseren Feldern anbauen, wird in unserer hofeigenen Ölmühle zu einem hochwertigen, kaltgepressten Speiseöl verarbeitet.

Aufgrund des Gehalts an Opium, das sich während der Reifephase der Mohnpflanze bildet, wurde der Mohnanbau Anfang der 60er Jahre in Deutschland verboten, woraufhin das Mohnöl in Vergessenheit geriet.

Wir von der Erlenbacher Ölmühle setzen uns für ein Revival des Mohnöls ein, weil wir seine Eigenschaften schätzen. Seit dem Erwerb einer Lizenz der Bundesopiumstelle zum Blaumohnanbau in 2006 dürfen wir die eigenen Felder mit Mohn einsäen.

Ein sorgfältig vorbereitetes Saatbeet sowie unser ausgefeiltes Know-how sind unabdinglich für eine gesunde Mohnkultur. Mittels modernster Technik gelingt es uns, die kleinen Mohnsamen effizient zu ernten.

Durch die schonende Kaltpressung entfaltet das kaltgepresste Mohnöl einen arttypischen Geschmack.

Das Mohnöl passt hervorragend zu pikaten Speisen: zu Rohkostsalaten (besonders an Karotten ist es ein Genuss!), zu Tomate-Mozarella, mildem Schafskäse oder anderen Käsesorten.

Für die, die es lieber süß mögen: Eine Gaumenfreude ist das Zusammenspiel des pikanten Öls mit Germknödeln, Griesschnitten und Kaiserschmarn.

Mohnöl ist bis 150 °C erhitzbar.

Die geöffnete Flasche sollte innerhalb von zehn bis zwölf Wochen aufgebraucht und kühl und dunkel gelagert werden.

Mohnöl Inhaltsstoffe

durchschnittliche Nährwerte je 100 ml:
Energie 3420 kJ / 831 kcal
Fett
davon gesättigte Fettsäuren
davon einfach ungesättigte Fettsäuren
davon mehrfach ungesättigte Fettsäuren
92,2 g
9,9 g
17 g
65,3 g
Kohlenhydrate
davon Zucker
Eiweiß
0 g
0 g
0 g
Salz 0 g
Angabe zu Material
Verpackungsmaterial Glas
Verpackungsart Flasche

Natürliches Mohnöl: Verwendung

Wozu braucht man eigentlich Mohnöl? Die Anwendung von Mohnöl ist heute etwas in Vergessenheit geraten – Grund dafür ist vor allem das Verbot des Mohnanbaus ab den 1960er Jahren (s.u.).

Dabei hat Mohnöl viele positive Eigenschaften, die für ganz verschiedene Zwecke genutzt werden können. Mohnöl findet Verwendung in der Küche, aber auch in der Körperpflege. Sogar zur Herstellung von Seifen und Ölfarben wird Mohnöl genutzt.

Das Öl, das – wie unser Öl – aus Blaumohn hergestellt werden kann, aber auch aus Graumohn oder Schlafmohn, enthält viele wertvolle Inhaltsstoffe. Dazu zählen beispielsweise ungesättigte Fettsäuren, aber auch diverse Vitamine und Mineralstoffe sowie Antioxidantien.

mohnoel anwendung

Die Blütezeit des Mohns beginnt im Mai. Dabei wird die Mohnpflanze über 1 Meter hoch.

Mohnöl: Wirkung & Heilwirkung

Hierzulande ist Mohn immer noch primär als die Quelle von Opium und darauf basierenden Drogen bekannt und geradezu verschrien.

Dabei kann man Opium gar nicht aus allen Mohnsorten gewinnen, und Mohn hat viele andere Wirkungen und Heilwirkungen, die der Gesundheit ausgesprochen zuträglich sind.

Unter anderem kann Mohnöl auch gegen Hautirritationen helfen und die Haare geschmeidig halten.

Traditionell wird auch eine Wirkung von Mohnöl gegen Schmerzen und sogar Osteoporose angenommen. Hier stellen wir Ihnen die bekanntesten Anwendungsgebiete und Wirkungen von Mohnöl vor.

Die prächtigen Mohnfelder der Erlenbacher Ölmühle während der Blütezeit.

Für welche Themen interessieren Sie sich?

Mohnöl gegen Schmerzen

Mohnöl gegen Osteoporose

Mohnöl in der Küche

Mohnöl in der Kosmetik

Mohnöl für Holz

Mohnöl für den Hund

Mohnöl gegen Schmerzen

Mohnöl ist gesund und kann sogar gegen Schmerzen wirken. Dafür wird Mohn seit vielen Jahrhunderten kultiviert. Ursprünglich wurde der Mohn als traditionelles Heilmittel in Europa vor allem von Mönchen angebaut und weiterverarbeitet.

Wissenschaftlich belegt ist die Wirkung von Mohnöl gegen Schmerzen zwar nicht, doch der reiche Erfahrungsschatz der traditionellen Heilkunde kennt viele positive Beispiele. Die schmerzlindernde Wirkung wird auf das im Mohnöl enthaltene Alkaloid Rhoeadin sowie auf die Spuren von Morphin zurückgeführt, die auch im Mohnöl enthalten sind.

Doch auch ohne wissenschaftliche Belege für die schmerzlindernde Wirkung gilt: Mohnöl ist gesund – und es kann sicher nicht schaden, es auch gegen Schmerzen einmal auszuprobieren.

Mohnöl gegen Osteoporose

Wie schon erwähnt, enthält Mohnöl viele gesunde Mineralien und Vitamine. Unter anderem ist auch viel Calcium im Mohn enthalten.

Dies hilft bei der Gesunderhaltung von Zähnen und Knochen – sie bleiben mit der richtigen Menge Calcium stark und widerstandsfähig. Osteoporose ist der Abbau von Knochensubstanz, der durch einen Mangel an Calcium verursacht wird.

Wer es regelmäßig nutzt, kann so mit Mohnöl auch Osteoporose vorbeugen helfen. Ein Ersatz für eine insgesamt ausgewogene Ernährung ist das Mohnöl freilich nicht – eher schon kann es ein Teil einer solchen sein und so seinen Beitrag zur Gesunderhaltung der Knochen leisten.

Mohnöl: Verwendung in der Küche

Mohnöl kann in der Küche ganz vielseitig zum Einsatz kommen. Die Verwendung von Mohnöl gibt Speisen eine ganz besondere Geschmacksnote, macht aber auch Kuchenteig locker und fluffig.

mohnoel bratenEinzig zum Braten ist Mohnöl nicht geeignet.
Bei Hitze gehen die wertvollen Inhaltsstoffe des Öls verloren – darum sollte es am besten kalt verwendet werden.

Wird das Öl erhitzt, sollte es möglichst spät hinzugefügt werden, damit weniger Inhaltsstoffe verloren gehen.

Mohnöl in Salaten

Mohnöl hat einen milden Geschmack, der leicht nussig ist. Daher findet Mohnöl oft Verwendung in Salaten anstelle eines Dressings. Mit dem leichten Öl bleibt ein Salat natürlich, trotzdem gibt der Mohn der Komposition eine feine, distinkte Note.

REZEPTIDEE

Bauernsalat mit Mohnöl

4 hart gekochte Eier, 4 Tomaten, 1 Zwiebel, 1 Salatgurke, Salatgewürz, Schafskäse, Mohnöl, Essig

Zu allen Rezepten

Mit Mohnöl backen

Mohnöl eignet sich auch hervorragend zum Backen. Insbesondere ein Gugelhupf gelingt sehr gut mit Mohnöl. Es macht den Teig geschmeidig und fluffig – und gibt auch das typische, leicht nussige Aroma.

Allgemein eignet sich Mohnöl sehr gut für die Herstellung von Süßwaren, in denen die besondere, feine Nussnote gewünscht ist.

Käsekuchen mit Mohngeschmack? Funktioniert super. Bei uns gibts auch das Rezept dazu. Zum Rezept

Mohnöl in der Kosmetik

Mohnöl findet auch Verwendung in der Kosmetik. Mohnöl in der Kosmetik wird meist für ein schönes, gepflegtes Erscheinungsbild von Haut und Haaren eingesetzt. Es sind vor allem die im Mohnöl enthaltene Linolsäure und der Umstand, dass das Öl nicht fettet, die es für die Kosmetik besonders attraktiv machen.

Linolsäure reguliert den Wasserhaushalt im Körper und mildert Hautkrankheiten. Heilende und pflegende Eigenschaften des Mohnöls treffen sich in der Verwendung von Mohnöl in der Kosmetik.

Auch als Massageöl oder zur Nagelpflege wird Mohnöl gerne eingesetzt.

Mohnöl für die Haut

Eine der bekanntesten Einsatzgebiete von Mohnöl ist die Verwendung auf der Haut. Mohnöl macht die Haut geschmeidig und hinterlässt dabei keinen Fettfilm. Daher kann es auch von Menschen verwendet werden, die eine Neigung zu fettiger Haut haben.

Das macht Mohnöl zu einem perfekten natürlichen Stoff, der auch ohne weitere Zusätze zur Körperpflege eingesetzt werden kann. Auch gegen diverse Hautkrankheiten kann das Mohnöl unterstützend eingesetzt werden.

Verantwortlich die Wirkung des Mohnöls auf der Haut sind die Linol- und Palmitinsäure, die im Öl enthalten sind. Sie stärken die Hautbarriereschicht.

Mohnöl bei Couperose

Hilft Mohnöl gegen Couperose? Wissenschaftlich belegt ist dies nicht, dennoch gibt es einige Erfahrungsberichte, die dies nahelegen. Couperose ist eine Hauterscheinung, bei der rote Äderchen an der Hautoberfläche sichtbar werden.

Mohnöl hat antioxidative Wirkung, das bedeutet, es bindet freie Radikale. Die Antioxidantien im Mohnöl sollen auch bei der Beruhigung irritierter und geröteter Haut wirken.

Das Öl wird daher auch unterstützend gegen Couperose eingesetzt. Auch das im Mohnöl enthaltene Vitamin K ist hilfreich beim Kampf gegen die unschönen roten Äderchen.

Die Erweiterung der kleinen oberflächlichen Blutgefäße der Haut nennt man Couperose.

Mohnöl für die Haare

Die Wirkung von Mohnöl auf die Haare wird bereits seit Jahrhunderten als ein bekanntes Hausmittel gegen sprödes, trockenes Haar nutzbar gemacht.

Das Öl legt sich wie ein Schutzfilm um die einzelnen Haare und hilft so, die natürliche Haarstruktur wiederherzustellen und Spliss zu mindern. Zudem wirkt das Mohnöl beruhigend auf die Kopfhaut und fördert ein gesundes Haarwachstum.

Gegen Spliss kann das Mohnöl nach der Haarwäsche direkt auf die Haarspitzen gegeben werden. Für die allgemeine Haarpflege wird das Mohnöl als Kur verwendet und direkt auf der Kopfhaut einmassiert. Nach einer kurzen Einwirkzeit kann es dann problemlos ausgespült werden.

Mohnöl für das Gesicht

Mohnöl eignet sich sehr gut zur Hautpflege – s.o. – und kann auch bedenkenlos im Gesicht eingesetzt werden. Das Öl kann direkt und unverdünnt auf die Haut aufgetragen und leicht einmassiert werden.

Das Mohnöl zieht schnell ein und hinterlässt keinen unangenehmen Fettfilm. Regelmäßig angewendet wird so die Hautbarriereschicht gestärkt, Irritationen und Rötungen werden sichtbar abgemildert oder verschwinden sogar ganz.

Eine zwei- bis dreimalige Anwendung pro Woche kann schon zu sichtbaren Ergebnissen führen.

Mohnöl für Holz & Holzpflege

Mohnöl ist auch als Holzschutz sehr gut geeignet und eine prima Alternative zu Leinöl, Walnussöl oder Distelöl. Alle diese Öle trocknen bzw. härten aus. Dies geschieht in Zusammenwirkung von Licht und Sauerstoff – der Prozess kann einige Wochen dauern. Mohnöl hilft, wie die anderen genannten Öle, das Holz in seinem ursprünglichen Zustand zu bewahren. Beim professionellen Einsatz werden Trockenstoffe zugesetzt, um den Prozess des Aushärtens des Mohnöls auf dem Holz zu beschleunigen.

Mohnöl für den Hund

Mohnöl für Hunde? Ja, auch das! Mohnöl kann dem Hund als Futteröl gegeben werden – das bedeutet, das Mohnöl wird unter das Hundefutter gemischt.

Das wird besonders oft bei der Rohfütterung getan, die Anwendung ist aber nicht darauf beschränkt. Als Futteröl ist das Mohnöl wegen der ungesättigten Fettsäuren, aber auch der in großen Mengen enthaltenen TocopheroleVitamin E – geeignet.

Gut zu wissen!

Nicht nur Mohnöl, sondern auch andere Öle wie Leinöl, Hanföl, Rapsöl oder Walnussöl sind für den Hund bestens geeignet.

Mithilfe von Ölen, wie z.B. Mohnöl kann der Hund die Vitamine aus Obst und Gemüse aufnehmen.

0
    0
    Ihr Warenkorb
    Ihr Warenkorb ist leerZurück zum Shop